Die doppelte Verteibung der Bewohner des Dorfes Protzan

Einleitung
Protzan während des Krieges
Die Russen sind da
Die erste Vertreibung durch die Polen
In der Gewalt der polnischen Miliz
Was im Dorfe geschehen war
In den Fägen der Polen in Neisse
Die Polen sind die neuen Herren in Protzan
Der Mord an Hans Schneider
Herbst und Winter
Die endgültige Vertreibung
Die Fahrt in den Westen
Die schwierige Aufnahme in Westdeutschland
Der Neuanfang nach der Vertreibung
Protzan oder Zwrocóna?

Protzan oder Zwrocóna?

Unser Dorf taucht erstmals im Jahre 1175 unter der halb deutschen, halb polnischen Bezeichnung Dobrogozesdorph in der Geschichte auf. 1270 erscheint es als Wezwrozona, das ist abzuleiten von "wez = wies Dorf" und "zwrocóna = wiedergegeben" und hängt mit der damaligen Rückgabe an das Zisterzienserkloster Leubus als wiedergegebenes Dorf zusammen. Im Jahre 13o5 wurde Protzan erstmals, als Proczano benannt, urkundlich erwähnt. Die Polen haben unser Protzan im Jahre 1945 bezeichnender Weise in "Zwrocóna" umbenannt. Nach 640 Jahren verlor unser Dorf Protzan sogar seinen Namen! Die deutsche Stadt Frankenstein heißt seit 1945 bei den Polen "Zabkowice". Durch spätere Eingemeindung, ähnlich wie in der BRD geschehen, wurde "Zwrocóna" ein Ortsteil von "Zabkowice", dem deutschen Frankenstein.


 
         zurück

© 2000 Doris Minale